Alyssa Kogler

Ein Lied kann man nicht erzwingen. Es nimmt nicht sofort Gestalt an. Denn ... Musik zu schreiben ist wie das Leben. Es ist eine Reise. Die ersten Schritte werden gemacht, die ersten Worte gesprochen und eine Richtung eingeschlagen. Entlang des Weges gibt es dann gute und schlechte Erfahrungen zu machen. Beides - Fehlschläge und Erfolge - bieten reichlich Gelegenheit sich zu entwickeln; auch, sich an die eigenen Entscheidungen zu erinnern, die einen überhaupt in die jeweilige Situation gebracht hatten. Alyssa Kogler's zweites Album "Never Forget" ist genau das: eine Vermischung aus persönlichen Erinnerungen und Erfahrungen - eingefangen in Liedern.

Geboren in einem Vorort von Los Angeles, kam Alyssa schon in frühester Kindheit mit einer Vielzahl von Musik- und Stilrichtungen in Berührung – von Billy Joel und Phil Collins über James Taylor und Fleetwood Mac bis Simon and Garfunkel und Amy Grant. Diese Einflüsse kann man auch heute noch in Ihren Liedern hören. Dennoch war einer der vielleicht wichtigsten und musikalisch prägendsten Momente in Alyssa’s Leben als sie ihre Großmutter Debussy’s „Clair De Lune“ am Klavier spielen hörte. Alyssa war 9 Jahre alt und sie wusste in jenem Moment: ihre musikalische Reise begann.

Daraufhin begann Alyssa Klavier zu lernen und es war auch zu dieser Zeit, dass sie und ihre Familie nach Wien, Österreich, zogen. Schwerlich konnte sie ahnen, dass Österreich ihre Heimat für die nächsten 20 Jahre werden würde. Mit 14 Jahren begann sie ihre eigenen Lieder zu schreiben und nahm an vielen musikalischen Aktivitäten teil. Sowohl in als auch außerhalb der Schule. Von Chorbegleitungen und Kirchenbands bis hin zur Teilnahme an Liederabenden, Wettbewerben und Konzerten: Alyssa gab sich mehr und mehr ihrer Leidenschaft für die Musik hin.
Es war genau diese Leidenschaft, die sie dazu trieb, nach dem Schulabschluss an den Musikfakultäten der Wiener Universitäten vorzuspielen. Trotz starker Konkurrenz blieb sie beharrlich ihrer Leidenschaft treu und wurde mit der Aufnahme an der Universität für Musik und Bildende Künste in Wien belohnt.
Auf diese Weise begann ihre klassische Ausbildung. Nicht sehr viel später ermutigten sie ihre Professoren, sich ebenfalls auf ihre Qualitäten als Liederkomponistin zu konzentrieren und diese weiter auszubauen. Alyssa schrieb weiter Lieder und spielte Klavier während sie ihr Studium beendete. Bald danach spielte sie Konzerte, in Clubs oder als Support für internationale Größen, wie bspw. Roxette und später Fool’s Garden.

2006 veröffentlichte Alyssa ihr erstes Album „Not Gonna Let It“. Das Album ist ein deutlicher Beweis dafür, wie klassische, brilliante Ausbildung zu einem hervorragenden, erfolgreichen